Reisen durch Costa Rica

Auch wenn Costa Rica eines der lateinamerikanischen Länder ist, welches von seiner Infrastruktur her sicher relativ gut ausgebaut ist, so nimmt das Reisen auf dem Landweg doch einige Zeit in Anspruch. Die Tatsache, dass Costa Rica ebenso wie die Schweiz von einer Gebirgskette vulkanischen Ursprungs durchzogen ist, trägt leider nicht zu einer Verkürzung der Reisewege bei, im Gegenteil – die Wege vervielfachen sich. Im ganzen Land gibt es einen einzigen Tunnel, was unseren Taxifahrer prompt dazu veranlasst hat, sein Smartphone zu zücken und ein Bild davon zu schiessen – sonst schlängeln sich die Strassen in x-Kurven den Bergen entlang… Kein. Abgesehen davon führt leider oft nur einen Weg nach Rom, sprich zum nächsten Ziel. Wenn durch einen Unfall (was relativ häufig vorkommt – kein Wunder wenn in der Kurve überholt wird) oder ein Erdrutsch (auch erlebt) die Strecke blockiert wird, dann heisst es warten bei 30°C. Warten bis die Strecke wieder freigegeben wird, was dauern kann.\r\n\r\nEs gibt also viele Gründe, das Reisen in Costa Rica mal etwas anders zu gestalten – wenn auch zugebenermassen etwas teurer. Geplant und gebucht waren zwei Flüge mit Nature Air, welche eine Flotte aus überwiegend DHC-6-300 Twin Otter und eine Handvoll Cessna 208 Caravan betreibt. Nature Air steuert ab dem Inlandflughafen Pavas von der San Jose, der Hauptstadt, diverse Ziele in Costa Rica an. Die Flüge dauern meist nur 30-50 min, während auf dem Landwege bis zu 8 Stunden vergehen können, ehe man sein Ziel erreicht.\r\n\r\nDer erste Flug führte uns, passenderweise an meinen Geburtstag, von San Jose nach Puerto Jimenez und war fast schon eine Offenbarung. Keine Sicherheitskontrollen, Check-In-Zeiten von 20 Minuten, persönliche Abholung durch die Piloten und vieles mehr. Kurz gesagt: es war Fliegen pur, in reinster Form. Wenn heute eine Flugreise angetreten wird, dauert das ganze Drumherum mit den x-fachen Sicherheitskontrollen und Co. meist länger als der Flug selber, und ist oft ziemlich nervenaufreibend. Ich schnappte mir den Platz in der ersten Reihe gleich hinter dem Cockpit und hatte so einen wunderbaren Blick auf dieses – es gibt keine Türe oder ähnliches zwischen Kabine und Cockpit… Nebst diesem aviatisch sehr interessanten „Inflight Entertainment System“ in Form von Kompass, Höhenmesser, GPS, AP und anderem genoss ich auch die geniale Aussicht aus den riesigen Panoramafenstern, welche zudem blitzblank sauber geputzt waren. Das Ganze war während dem ganzen Flug mit einer eindrücklichen Soundkulisse hinterlegt – die zwei Pratt & Whitney-Turbinen unserer 33-jährigen Twin Otter brachten uns dem Ziel rasch näher. Statt endlos lange Vectorings mit anschliessendem Herunterrutschen auf dem ILS-Gleitstrahl folgte ein kurzweiliger, fast schon sportlicher Anflug auf die kurze Piste in Puerto Jimenez. Die Piloten demonstrierten dabei eindrücklich die Kurzlandefähigkeiten, welche die robuste Twin Otter auszeichnen, und brachten ebendiese nach etwa 400m zum Stehen.\r\n\r\nDer zweite Flug erfolgte dann mit einer Cessna 208 Caravan, welche uns von Drake Bay nach San Jose brachte. Die Lodge in Drake Bay war direkt neben der Piste angesiedelt, was mir Gelegenheit gab, ein paar sehr kurzweilige und kurvenreiche Anflüge zu verfolgen. Den Airstrip in Drake Bay kann man getrost als solchen bezeichnen – eine Piste mit einer Baracke als „Terminal“, nicht mehr. Nicht zu vergessen: die obligate Waage – da die Flieger im Vergleich zu den schweren Brüdern doch sehr leicht sind, muss dementsprechend noch mehr auf das Gewicht und dessen Verteilung geachtet werden. Ansonsten könnte es durchaus zu kritischen Situationen kommen, wenn die robusten Buschflieger zu hecklastig oder kopflastig (oder schlicht überladen) werden. Das heisst nichts anderes, als dass jedes Gepäck und sein Besitzer einzeln gewogen werden. Die entsprechenden Gewichtsdaten werden fein säuberlich notiert und fliessen in die Berechnung des Loadsheetes ein. Mich wundert nur, dass Ryanair dies noch nicht eingeführt hat – und die Flugpreise dann entsprechend nach tatsächlich transportiertem Körpergewicht individuell ausrichtet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*